Seite 7 Drucken
 

6.   Kirchenbesoldung (10 Reichstaler 23 Groschen 6 Pfennige)
7.   Kirchliche Acciedenzien (Abgaben, d.Ü.) als

  1. Taufen
  2. Leichen
  3. Private Kommunionen
  4. Trauungen und Aufgebote
  5. Zymbeleinnahmen (Klingelbeutel, d.Ü.) an Ernte- und Kirchweihfesten
  6. Neujahrsingumgang
  7. Geschenk von Konfirmanten
  8. Gottesacker und Kirchhofsnutzung
  9. gegen 3 Metzen Feld
  10. Gartennutzung (36 1/2 Quadratruten) (altes Flächenmaß, d.Ü.)
  11. Kapitalzinsen von 125 Reistalern im Staatsschuldscheine
  12. dergleichen vom Sparkassenkapital
  13. Schulgeld wöchentlich a 7 1/2 Pfennig von 150 Schülern
  14. Tranksteuerbenefiz 2 Reichstaler 20 Groschen
  15. Wohnung mit Stallgebäude (18 Reichstaler)
  16. Jagdpacht jährlich 3 1/2 Reichstaler
Mit Einführung des Turnunterrichts 1872 ist dann noch die Remuneration (Vergütung, d.Ü.) für Enthebung desselben sowie eine solche später für die Übernahme des Unterrichts in weiblichen Handarbeiten (für die Lehrerin) hinzugekommen (60 Mark). Infolge Erlasses des bekannten Ablösungsgesetzes produzierten die Gemeinden Brossen, Rusendorf sowie Sabisha auf Ablösung der den geistlichen Instituten zu entrichtenden Realabgaben. Der Scheffel Roggen wurde mit ........., Groschen das Brot für die zwei zuerst genannten Gemeinden mit 12 Groschen für die letztere infolge Entscheidung der königlichen Gueralkommission mit 12 Groschen 8 1/2 Pfennigen für Zipsendorf welches sich der Provokation