Regelschule & Medienschule - Meuselwitz

nach 1957
Seite 021 Drucken E-Mail
13. Oktober 1957

Banknotenumtausch in der DDR

Mit solchen und ähnlichen Typen

versuchen die amerikanischen Imperialisten und ihre westdeutschen Helfer die sozialistische Entwicklung der Deutschen Demokratischen Republik aufzuhalten. Sabotageorganisationen wurden in Westdeutschland und Westberlin aufgebaut. Terror, Mord und ähnliche Verbrechen wurden ausgeführt, um den ersten Arbeiter- und Bauernstaat Deutschlands in irgend einer Form zu schädigen. Kein Mittel wurde gescheut, um die DDR "aufzuweichen".

Solche Maßnahmen kosten natürlich Geld. Und so begannen die westlichen Verbrecher zu einem Mittel zu greifen, welches wohl einmalig in der Welt ist. Sie begannen damit, daß sie unrechtmäßige Wechselstuben in Westdeutschland, insbesondere an der Zonengrenze einrichteten, um hier mit einem Schwindelkurs unser Geld abzuziehen, um damit im Trüben zu fischen. Dadurch gelang es aber den Imperialisten, große Summen unseres Geldes nach Westdeutschland zu bekommen, weil es immer noch Menschen bei uns gibt, die sich in diesen Schwindel bewußt und unbewußt einließen. Dadurch schädigten sie unseren Staat und damit sich selbst.

Unsere Regierung hat da einen Schlußstrich gezogen. Seit heute Mittag 12:00 Uhr wurden die alten Banknoten und Münzen gegen neue in Verhältnis 1:1 umgetauscht. Kein Bürger unserer Republik, der sein Geld, gleich in welcher Höhe, ehrlich erworben hat, wird in irgend einer Form geschädigt. Allerdings die Gauner. In unserer Schule wurde so eine Umtauschstelle eingerichtet und Lehrer halfen beim raschen Umtausch mit.

Was machen denn nun die westlichen Schieber und Spekulanten mit den ungültigen Banknoten aus der DDR?? Sie können nur die beiden abgezeichneten Typen als Vorbild nehmen, denn das wäre noch der einzig Verwendungszweck für die Banknoten.
 
<< Start < Zurück 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 Weiter > Ende >>

JPAGE_CURRENT_OF_TOTAL