Regelschule & Medienschule - Meuselwitz

Bunter Abend 13. März 2002 Drucken E-Mail
Auch unser 11. Bunter Abend war wieder ein erfolgreicher Höhepunkt in diesem Schuljahr. Schülerinnen und Schüler aus allen Klassenstufen haben sich mit viel Fleiß und Engagement auf dieses Event vorbereitet. Frau Adler, Frau Polcuch und Frau Ulbrich haben die Organisation wieder ausgezeichnet "im Griff" gehabt.

Bote von der Schnauder April 2002

Am 13.03.2002 war es wieder soweit - nach einjähriger Pause lud die Regelschule zum nunmehr 11. "Bunten Abend" in die Gaststätte "Erholung" ein. Damit ging die Traditionsveranstaltung, die von den Ideen und dem können der Schüler und Lehrer lebt, in ihr zweites Jahrzehnt. Der Schulleiter, Herr J. Stark, eröffnete die sehr gut besuchte Veranstaltung im überfüllten Saal. Zur Tradition gehört auch , dass unter den vielen Gästen der Bürgermeister, Herr J. Matuszewski, und die Schulelternsprecherin, Frau St. Müller, begrüßt werden konnten.
Dann folgte Schlag auf Schlag ein Programm mit 23 Darbietungen, das ohne Pause über fast zwei Stunden ging und das nie Langeweile aufkommen ließ. Es wäre im Rahmen dieses Beitrages müßig, alle Programmpunkte aufzulisten - eine Wertung der gesamten Veranstaltung im Überblick erscheint sinnvoller.
Eingeleitet wurde das Programm professionell, denn die "CheerLeaders" sorgten mit ihrem temperamentvollen Auftritt sofort für Stimmung im Saal! Im bunten Wechsel folgten anschließend Tanzdarbietungen von Schülerinnen verschiedener Klassenstufen (einige Schülerinnen sind schon seit Jahren dabei!), die durch ihre Spritzigkeit und Exaktheit die Begeisterung des Publikums weckten.
Gesangstitel - solistisch, oder in kleinen Gruppen vorgetragen - reichten von der aktuellen Pop - Szene bis zum traditionellen Liedgut. Für mehrere Einzeltitel verdiente Christiane Endmann (Klasse 10b) besonders lobende Erwähnung.
Sketche wurden vor allem von Schülern der Klassen 5 - 7 dargeboten. Sie nahmen dabei meist humorvoll Geschehnisse des Alltags aufs Korn, regten aber auch zum Nachdenken an.
Bei den verschiedenen Rezitationen gab es recht gute Vorträge, wie z.B. "Schülergedanken - nachdenkliche und lustige" der Klasse 7c. Die Aufregung beim Auftritt vor so viel Publikum ließ aber auch manchen Schüler ins Stocken kommen, oder den Text vergessen. Hier traten eben Laien auf, deren Mut und Einsatzfreude volle Anerkennung verdienen!. Im Gegensatz zu einer aufgezeichneten Fersehsendung gab es kei "Play-back", Schnitte oder Wiederholungen. Schön, dass der selbstverfasste Beitrag "Film" der Klasse 6a die vielen "Klappen" zeigte, die für manche Szene nötig sind. Gewiss nicht leicht einzustudieren war auch das Zusammenspiel der "Orffschen Instrumente" (verschiedene Schlaginstrumente vom einfachen Schlagholz bis zum Xylophon) und eines Chores. Damit erscheint es notwendig, die Vorbereitung und Durchfürung einer solchen Veranstaltung zu würdigen. In mühevoller und zeitaufwendiger Kleinarbeit außerhalb des Unterrichts und mit sehr viel persönlichem Engagement wurde das Programm von Frau B. Adler, Frau S. Polcuch und Frau U. Ulbrich ausgewählt , zusammengestellt und immer wieder geprobt. Auf ihren Schultern lag dann auch der Stress bei der Durchführung der Programms. Sie verdienen Lob und Anerkennung für diese große Einsatzbereitschaft, ohne die die Traditiosveranstaltung "Bunter Abend" gewiss nicht zustandegekommen wäre! Der große Beifall nach jedem Programmpunkt war sicher Lohn für diese Mühen!. Ein weiteres Lob gehört den Schülerinnen J. Bludau, I. Sieler, S. Baruck und F. Malke aus der Klasse 9a, die als Moderatorinnen gut und sicher durch das Programm führten. Zum Gelingen des Abends trug auch Herr W. Raue bei, der mit seiner Tontechnik die Darbietungen betreute.
Temperamentvoll, wie das Programm begonnen hatte, war auch der Schlusspunkt des Abends. Die gekonnte "Roch'n Roll" - Darbietung der Tanzgruppe gefiel gewiss nicht nur den anwesenden Schülern, sondern weckte sicher auch bei den begeisterten Gästen Erinnerungen an frühere (aktivere?) Zeiten!
Alles in allem eine gelungene Veranstaltung, die allerdings einen größeren Rahmen (Saal) verdient hätte!
Kaiser - Schulförderverein